2019 – die ersten 100 Jahre

Eine der herausragenden Eigenschaften des Gründers der Elbfähre war, immer nach neuen Horizonten zu streben und neue Wege zu finden, wo andere Grenzen sahen.

Caphoornier und Kapitän Ernst Sturm lebte diese visionären Fähigkeiten seiner Mannschaft, dem Betrieb und seinen Nachfolgern vor, seit er sich am 24. März 1919 in Glückstadt selbständig machte.

Es schien die günstigste Stelle für seine Vision von einer Elbquerung und eines Fährbetriebes zu sein. Die Zukunft gab ihm Recht. In einer Zeit, in der sich keiner traute Wetten auf die Zukunft abzuschließen, begann das Unternehmen mit einem Schlepp- und Bugsierbetrieb. Man beförderte sogar die Milch Kehdinger Bauern ins hungernde Hamburg und nahm auch damals schon Automobile mit.

Während diese seinerzeit noch mit einem Kran verladen wurden, transportieren heute vier spezielle Großfähren jährlich über 600.000 Fahrzeuge von Glückstadt nach Wischhafen und umgekehrt. Mit einem festen Fahrplan als schwimmende Elbquerung der Bundestraße B 495 an der günstigsten Stelle zwischen Hamburg und Cuxhaven.

Allen gesellschaftlichen Umwälzungen zum Trotz haben die leidenschaftlichen Unternehmergenerationen durch die enge Verbundenheit mit Standort,Unternehmen und Mitarbeitern den heutigen Erfolg gesichert. Nicht nur aktiv handelnde Persönlichkeiten, sondern auch scharfsinnige Beobachter der Realität haben die erforderlichen Weichenstellungen für eine erfolgreiche und von Stabilität geprägte Zukunft ermöglicht.

Die zukunftsorientierte Unternehmensführung hat mit Kühnheit und Zuversicht dem Vermarktungsstreben politischer Fehl-Ideen Kontra bis zum Bundesverwaltungsgericht geboten. Oder durch Standortwerbung der staatlichen Förderung konkurrierender unwirtschaftlicher Fährlinien Einhalt geboten. Sicher auch mit emotionaler Erschöpfung, aber immer mit berechtigten Zweifeln, um wohldurchdachte Handlungen zu unterstützen.

Die Besinnung auf vorhandene Mittel und die strategische unternehmerische Willenskraft positionierte das Unternehmen laut Fährverband unter die besten deutschen Fährbetriebe. In diesem Sinne – ohne große Feier – verabschiedet sich das Unternehmen von den ersten hundert Jahren als wertvolle Orientierung für die Zukunft.

Firmenspiegel

Gegründet
1919 Kapitän Ernst Sturm (Großsegler Kap Hoorn),
Großvater der jetzigen GF

Jetzige Gesellschaft
1981 (GmbH & Co. Kommanditgesellschaft)

Geschäftsführung
Hildegard Both-Walberg

Gesellschafter
1) Familie Both
2) Familie Lorenzen
3) Familie Harttermann

Brückenkopf Glückstadt
Elbfähre Glückstadt Wischhafen GmbH & Co. KG

Brückenkopf Wischhafen
Fam. Grünberg und Gemeinde Wischhafen

Fährschiffe (Modernste Schiffstechnik)
1) FS ERNST STURM
2) FS WILHELM KROOSS
3) FS GLÜCKSTADT
4) FS WISCHHAFEN

Kapazität der 4 Großfähren 55-60 PKW pro Schiff
Durchfahrtshöhen bis 5,50 m
Gefahrgutbeförderung gem. GGAV –Ausn. Nr. 8 (B)

Beschäftigte
48 Mitarbeiter

Betrieb
ganzjährig nach festem Fahrplan, bei erhöhtem Verkehrsaufkommen ca. alle 20 min
Dauer der Überfahrt ca. 25 min
Tagsüber Restauration auf allen Schiffen

Anschrift
Elbfähre Glückstadt Wischhafen GmbH & Co KG
Am Fleth 49, 25348 Glückstadt
Telefon 04124-2430
Fax 04124-7194
info@elbfaehre.de

Firmenspiegel (pdf)

Flotte

FS WISCHHAFEN

Durchfahrtshöhe: 5,50 m.
Kapazität: ca. 55 bis 60 PKW oder entsprechend LKW

FS GLÜCKSTADT

Durchfahrtshöhe: 5,10 m.
Kapazität: ca. 55 bis 60 PKW oder entsprechend LKW

FS WILHELM KROOSS

Durchfahrtshöhe: 4,90 m.
Kapazität: ca. 55 bis 60 PKW oder entsprechend LKW

FS ERNST STURM

Durchfahrtshöhe: 5,50 m.
Kapazität: ca. 55 bis 60 PKW oder entsprechend LKW

Unsere RoRo Schiffstypen

Unsere Fähren sind moderne RoRo-Schiffe. Sie können mit Ihrem Fahrzeug vorwärts auf die Fähre und vorwärts wieder runter fahren. Von Wischhafen nach Glückstadt dreht die Fähre zweimal.

Von Glückstadt nach Wischhafen

Von Wischhafen nach Glückstadt

pfeil